Der Papa kam zu Besuch

In der vergangenen Woche kam Papa Aramis seine Kinderschar besuchen. Wir freuen uns immer sehr über den Besuch der Familie Patek. Irgendwie ist das eine ganz besondere Verbindung.

Lotti und Aramis als stolze Eltern
Lotti und Aramis als stolze Eltern

Den Welpen geht es super, natürlich haben alle längst eine liebe Familie gefunden. Ab und zu kommt auch eine Familie vorbei, nimmt die lange Anreise in Kauf um einmal zwischendurch zu spielen und zu knuddeln. Auch der Mutter Lotti geht es gut. Sie hat die letzten Wochen wirklich mit Bravour gepflegt, beaufsichtigt und gesäugt. Wir sind sehr stolz auf sie. Und auch Fine erfüllt ihre Rolle als Tante. Manchmal verwechselt sie ihre Rolle, denken wir. Oder aber genau das ist perfekt so: Aufzucht im Rudel. Wenn Lotti nach wochenlangem Säugen und einer sehr anstrengenden Anfangszeit keine Lust mehr hat, kommt Fine zum Kuscheln, Spielen und Erziehen. Wie in einer Menschenfamilie eben… oder aber haben wir uns das als Urinstinkt behalten?

Ab 30.07.2020 ziehen die Babys zu ihren Familien. Unser Herz ist jetzt schon etwas schwer, aber bei allen lieben Familien haben wir ein sehr gutes Gefühl und wir verstehen uns gut.

Hurra Hurra – die Babys sind da!

Nach 5 Stunden intensiver Geburt und vielen Stunden des Wartens, haben am 31. Mai 2020 unsere Welpen das Licht der Welt erblickt.

Nun sind einige Tage vergangen, allen Welpen geht es gut und auch der Mutter. Wir freuen sehr. Alle Welpen haben schon eine liebe Familie gefunden.

Baby-TV bei Lotti

golden doodle galerie (9)

Am heutigen Nachmittag hatten wir einen aufregenden Termin, die Kinder fieberten schon lange daraufhin. Wir haben Lotti bei dem Tierarzt unseres Vertrauens einer Röntgenkontrolle unterzogen. Dies Kann man kurz vor der Geburt machen, damit man weiß wie viele Welpen wirklich im Bauch stecken. So können wir bei der Geburt ganz entspannt bleiben, auch wenn es mal länger dauert und wissen auch, wenn alle Welpen geboren sind. Kennt man keine Zahl, weiß man nie, ob die Geburt gut verläuft. Ist der Abstand zwischen den geborenen Welpen schon sehr groß, muss man handeln.

Im letzten Jahr haben wir auf dem Röntgenbild 8 Welpen gezählt, am Ende waren es 7 Stück.

Lotti befindet sich heute am 55. Tag ihrer Trächtigkeit. Die Geburt erwarten wir am Wochenende.

„Danke für diesen tollen Hund“

…diese 5 Worte haben wir gestern mehrfach gehört.

Collage Ronjas Geburtstag

Happy Birthday! Wünschen wir unseren kleinen Plüschpos, wir denken so oft an euch. Vor einem Jahr erblickten 7 kleine Doddlebabys das Licht der Welt, nach einer 8-stündigen Geburt wie aus dem Lehrbuch. Wir zogen sie groß, kuschelten, tobten, knutschten und suchten die besten Menschen für euch aus. Alle Besitzer waren gestern sehr glücklich und bedankten sich noch mal für ihre tollen Hunde.

Goldendoodle = Familienhund?

Der Großteil der Käufer und Interessenten sind Familien mit Kindern. Manchmal sind die Kids noch klein, manchmal schon Teenies. Nur sehr wenige kinderlose Menschen rufen uns an. Und die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Ja, der Goldendoodle ist mehr als geeignet für Familien und Anfänger.

Es wird nun keine Beschreibung des typischen Charakters folgen, das könnt ihr bitte auf anderen Seiten erlesen. Aber ich kann euch von den Charakteren erzählen, die seit einigen Jahren bei uns zu Hause sind.

Wie schon früher gesagt, war unsere Intention bei Lottis Anschaffung „den besten Freund für die Kinder“ zu kaufen. Wir sind beide immer mit Hunden aufgewachsen und möchten es niemals missen, dass es unseren Kindern anders ergeht. Für uns gehört zu einer Familie ein Hund. Unsere Erwartungen wurden auch mehr als übertroffen. Bei dem ersten Welpen Besuch war es wie im Bilderbuch: Lotti kletterte sofort auf den Schoß unserer kleinen Tochter (damals 2,5 Jahre alt) und ließ sie nicht mehr in Ruhe. Damit war die Entscheidung natürlich gefallen und unsere heute große Tochter (6) kann sich noch genau an diesen Moment erinnern. Daher auch mein Rat: bei uns MUSS man keine Welpen ab der Geburt reservieren. Ich freue mich, wenn ihr einfach frei sagt, dass ihr lieber den magischen Moment beim ersten Besuch abwarten möchtet.

Goldendoodle wollen bei ihren Menschen sein. Punkt. Sie sind keine Hofhunde, über Zwinger rede ich gar nicht erst. Wenn es nach unserer Lotti ginge, würde sie nachts im Bett schlafen, am Tage unterm Bürostuhl liegen und bei den Mahlzeiten mit am Tisch. Wir als Herrchen haben natürlich andere Vorstellungen. Beide Hündinnen sind da gleich, sie warten lieber auf uns im Auto oder vor einem Geschäft, bevor sie zu Hause allein sind.

Thema Kinder

Tamme und Bine
Tamme und Bine

Ein oft diskutiertes Thema zu dem wir klar Stellung beziehen möchten. Wir sind dafür, dass der Hund einzieht, wenn die Kinder klein sind. Aus wiederkehrender Erfahrung können wir sagen, dass es am besten funktioniert. Wir spielen vor allem auf das Thema „Kleinkind“ an. Häufig hört man von der Meinung „Hunde und Kleinstkinder gehen gar nicht“. Doch! Denn Doodles bzw. unsere beiden Mäuse tragen meiner Einschätzung weder Dominanz noch Aggressivität in sich. Beide Hündinnen kamen in die Familie als die Kinder klein waren. Lotti traf es früher, bei Fine waren unsere Kinder 2 und 4 Jahre alt. Und natürlich ist der Umgang miteinander ein anderer, gröber. Aber das hat die Hunde abgehärtet und die 4 zusammen geschweißt. Heute ein unzertrennliches Team – auch nachts nicht.

Die Besitzer des letzten Wurfes geben uns auch das Feedback, dass man sehr wohl merkt, wie die Welpen aufgewachsen sind. Auf Kinder sind die Hunde alle fixiert. Klar – denn unsere Kinder stehen schon bei der Geburt mit an der Wurfkiste und dürfen bei der Wochenlangen Aufzucht viel mithelfen. Und kleine Welpen knuddeln mag jedes Kind gern. Unsere Tochter ist dabei sehr engagiert, kennt sehr schnell alle Namen usw.

Kurz zum Vergleich der Hündinnen

Lotti ist ein sehr aufgeweckter verspielter Hund, der mit den Jahren schon zur Ruhe gekommen ist. Sie hat Kraft, die sie gern bei kilometerlangem Fahrrad- oder Waldtouren auslebt. Lotti wird von allen Leuten aus der Nachbarschaft geliebt, die Postboten freuen sich über sie. Die Einbrecher über ihre freundliche Hilfe. Auch nicht typisch aber hilfreich für uns, sie schlägt kurz an, wenn es Bewegung im Haus gibt oder auf dem Hof. Unter Hunden verträgt sie sich mehr als gut, ist aber gegenüber großen Hunden sehr dominant (nicht gemein oder aggressiv) aber trotz ihrer Größe ist sie meist der Chef. Sie ist sehr gelehrig und ausdauernd.

Fine ist noch ein Junghund und dementsprechend verspielt. Aber im Gegensatz zu ihrer Schwester nicht annähernd so belastbar und ausdauernd. Ihr Lieblingssport wird das Radfahren nicht mehr. Sie spaziert lieber gemütlich mit unserer Tochter durch die Siedlung und freut sich ihres Lebens. Fine ist ein zurückhaltender, manchmal ängstlich reagierender Hund, der viel weniger Führung und Erziehung benötigt. Ihr mussten wir „zurück“ nie beibringen, weil sie eh nie mehr als 5 Meter entfernt ist.

Ein ganz besonderer Job – Kitahund und Familienhund alles in Einem.

Franzi. Der Hund mit den wilden Locken. Weder richtig Mama noch Papa von beiden ein bisschen.

Ihr Fell kann man gar nicht beschreiben. Die Spitzen Gold und im Unterfell weiß, dann eine explodierte Dauerwelle. Was war sie süß! Und als dann ein kleines Mädchen mit einer Mähne aus Korkenzieherlocken weit angereist kam, war es Schicksal. Man sagt ja oft, der Hund passt äußerlich zum Herrchen. Hier trifft das zu. Sowohl die Mama als auch die Tochter des Hauses haben eine Lockenpracht, für die sie sicher viele beneiden. Eine ganz liebe Familie fand den Weg zu uns, nahmen viele Stunden Fahrt mit Übernachtung auf sich um ihren Herzenshund zu finden. Ihr erster Hund, die Aufregung war groß. Und wie man das so macht, der Hund suchte sich seine Familie aus.

Franzi hat es so gut. Sie wird bekuschelt und bekommt nur das Feinste in den Napf. Zu Hause hat sie aber eine wichtige Aufgabe: Sie begleitet mehrere Kinder im Rahmen der Kindertagespflege im eigenen Haus. Die liebe Familie war sich sicher und so klappte alles nach den Sommerferien gut. Alle Kinder und Familien haben sich prima an die Neue in der Gruppe gewöhnt.

Ein Doodle beim basteln.

Wir sind stolz, dass eine unserer Hunde so eine wichtige Aufgabe hat. Denn am allerwichtigsten ist uns einen familienbezogen und lieben Hund zu züchten, auf den man sich verlassen kann.

Happy End wie aus einem Märchen

Über jede Nachricht von Familien, die bis heute sehr glücklich sind, freuen wir, uns immer. Die Welpen bleiben immer im Herzen, kitschig aber wahr – sie sind unsere Babys!

Umso rührender und warm ums Herz freuen wir uns von einer besonderen „verrückten“ Familie zu erzählen.

Unsere kleine Ronja (ihr zweiter Name, nach der berühmten Räubertochter) hatte zwar einen sehr guten Start ins Leben, aber es leider bei ihrer ursprünglichen Familie nicht gut getroffen. Wir möchten nicht ins Detail gehen, aber sie sollte ohne unser Wissen weiterverkauft werden. Wir bitten ausdrücklich hier darum: wenn es Probleme gibt, ruft an! Es gibt immer eine Lösung, auch wenn die Hunde schon älter sind. Ein guter Züchter nimmt seine Babys stets zurück.

Durch einen glücklichen verworrenen Zufall meldete sich die liebe Gabi bei mir. Sie machte gerade an der Ostseeküste Urlaub, und war also gar nicht weit weg von der kleinen Ronja. Sie packte ihren Wohnwagen, ihren Mann und Ersthund „Susi“ ein und machte sich auf den Weg. Wir haben vorher Stunden telefoniert und konnten viel klären. Sie nahm Ronja vom Platz weg mit und nach ein paar holprigen Stunden und kennenlernen mit Susi, wuchsen sie zusammen.

Ronja lebt heute in einem schönen Haus mit Garten, darf immer mit zu „Mutti“ ins Büro und wird verwöhnt wie im Himmel. Es darf die schickeste Leine sein, vom Tellerchen wird genascht aber ab und zu kommt die Mama durch. Dann macht sie dem Sprichwort „begossener Pudel“ alle Ehre. Ronja ist ihre Mutter Lotti 2.0. Schaut sie an, sie sind sich zum Verwechseln ähnlich.

Viel verrückter kam es dann, als die liebe Gabi sogar beim Tätowierer auf dem Stuhl lag und sich Ronjas Pfotenabdruck und ihren Namen FÜR IMMER unter die Haut bringen ließ. Was man nicht alles für den Seelenhund tut…..

Susi und Ronja sind zwar noch nicht die ALLERbesten Freunde aber Gabi sagt, es wird. Der Altersunterschied ist aber auch etwas größer.

Wie groß werden die Golden Pearl’s vom Fleesensee Medium Doodles?

Wir möchten die Gelegenheit nutzen und das Thema der endgültigen Größe ansprechen. Denn die ersten Interessenten rufen täglich an und die Liste für Vormerkungen füllt sich. Immer wieder kommt dabei die Frage auf, wie groß werden die Welpen bzw. der Wunsch nach einem „Mini“ oder „kleinen Standard“ kommt auf.

Kurz zur Definition:

KlassifizierungMiniMediumStandarddoodle
Größe in Zentimeter38-4344-5354-63
Gewicht in Kilogramm12-1512-2425-40
Größentabelle Doodles

Ihr seht, die Grenzen sind schwimmend. Deshalb können wir nicht behaupten ausschließlich „Medium“ zu züchten. Im letzten Wurf aus 2019 gab es jeweils einen Ausreißer nach oben und unten. Die kleinste Maus „Franzi“ wiegt heute kurz vor ihrem 1. Geburtstag knapp unter 10 Kg und weist eine WR-Höhe (WR = Widerrist) von 43 cm auf. Sie war auch beim Geburtsgewicht mit 220 g die Kleinste im Wurf.

Lenny hingegen wurde mit 100 g mehr geboren. Heute ist er ein prächtiger Rüde, mit einem ganz anderen „Face“ wie seine Geschwister. Dies hat natürlich auch etwas mit dem Schnittstils des Friseurs zu tun. Er wiegt heute knapp 17 kg und ist 47 cm im Widerrist. Seine liebe Familie freut sich immer mehr über ihren Schatz und sind sehr froh, dass er etwas größer geworden ist. Sie sind damals mit diesem Wunsch an uns herangetreten. Wir konnten diesen Wunsch erfüllen und das freut uns am meisten. Er war ein unfassbar süßer Welpe mit seiner weißen Blässe und dem Speck. Auch der zweite Rüde „Buddy“ (oranges Band) ist auch ein Prachtkerl geworden. Bleibt aber im Bereich „Medium“.

Lotti kümmerst sich hingebungsvoll, die Welpen kämpfen um die beste Zitze
Franzi (weißes Band) war auch hier nur eine halbe Portion, im Vergleich zu Lenny (rotes Band)
Franzi mit 10 Wochen
Franzi mit 10 Wochen mit ihrer Seelenfreundin

Lenny sucht die Nähe, das hat er noch einige Zeit bei behalten
Lenny sucht die Nähe, das hat er noch einige Zeit bei behalten

Man kann also insgesamt sagen: Die Würfe der Doodles sind immer wie Überraschungseier. Sie sind und bleiben Mischlinge mit teilweise großen Vorfahren (Retriever oder Pudel) und diese kommen nach der Vererbungslehre immer mal wieder zum Vorschein. Abgesehen davon wissen wir alle, dass es kleine und große sowie dicke und dünne Menschen bei der Geburt gibt.

Wir sehen das als absoluten Pluspunkt. Denn wir wollen keinen Lehrbuchhund der 1000 perfekte Merkmale nach Zuchtverband erfüllen soll. Denn eine Blässe, weiße Pfoten oder verrückte Farbverläufe (wie bei Franzi) machen ein Hund individuell.

Ostergruß

Familie Uecker und die Golden Pearl’s wünschen allen Doodle Liebhabern ein frohes und gesundes Osterfest.

Von der besonderen Situation mag ich gar nicht reden, auch so kann man sich ein paar schöne Tage mit den liebsten Menschen machen. Und bekanntlich ist der Umgang mit den Plüschpo’s nicht verboten.

Unsere Ostertage waren gefüllt mit leckerem Essen mit der (Kern-)familie und ganz vielen Stunden draußen bei diesem mehr als tollen Aprilwetter. Wir haben ordentlich Kilometer auf dem Fahrrad geschafft – Lotti und Fine immer dabei und voran. Fahrrad fahren ist für unsere zwei Plüschpo’s sowieso das Größte (mehr für Lotti, Fine muss mit). Denn da kann sie ordentlich Gas geben und braucht zu Beginn einige Kilometer „volle Power“. Erst zum Ende der Runde wird auch sie gemütlich. Solche Ausflüge machen wir nicht jeden Tag, denn daran gewöhnen und es brauchen sollen die beiden nicht. Denn diese extreme Bewegung können und wollen wir nicht jeden Tag bieten. Es bleibt abwechslungsreich: An manchen Tagen eine lange Runde zu Fuß, dann mal wieder Fahrrad, schwimmen, toben bei den Nachbarshunden oder ein Ausflug oder einfach mal Kopfarbeit.

Auch bei unseren Käufern kommt es uns nicht darauf an, dass sie alle „Kritik“-punkte perfekt erfüllen. Denn wo sind die Gegebenheiten schon „perfekt“? Für uns ist es genauso in Ordnung eine 3-Zimmer-Wohnung zu haben, wie ein Haus mit 3000 qm. Wenn man den Hund liebt und sich ausreichend mit ihm (auf verschiedenste Weise) beschäftigt und er Auslauf hat, ist er einfach: GLÜCKLICH.

Bei Lotti ist es übrigens so: wir merken eine Veränderung. Sie ist ruhiger, ruht sich mehr aus, scheint träger. Da mag man vielleicht denken „Ach die spinnen“, aber ich denke, dass es genug Frauen gibt, die sich auch zu Beginn ihrer SS schon anders fühlen. Wir merken einen Unterschied bei unserem sonst aufgedrehten verrückten Doodlechen.

Doodles beim Sonnen
Golden Doodles genießen die ersten Sonnenstrahlen am Morgen

Lottis Goldendoodle Schwangerschaftskalender

Lottis Schwangerschaftskalender
Deckmonat – März – 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
April – 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
Mai – 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Juni – 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
Was bedeuten die Farben?
Decktage
Trächtigkeit
Trächtigkeitskontrolle
Röntgenkontrolle
Geburt

Wie läuft so eine Hundeschwangerschaft ab?

Wann ist der Hund bereit?

Der Eintritt der Geschlechtsreife wird beim weiblichen Hund durch die erste Läufigkeit gekennzeichnet, die im Alter von 7 bis 14 Monaten zum ersten Mal auftritt. 
Unserer Meinung sollte aber erst im Alter von 24 Monaten das erste Mal gedeckt werden, da der Hund dann seine komplette körperliche Statur und sein Wesen entwickelt hat. Ist der Hund nun im richtigen Alter kann gedeckt werden! Also ran an die Hundehochzeit. 🙂

Wie merkt man das der Hund bereit ist?

Die Läufigkeit bei Hunden tritt ab der Geschlechtsreife durchschnittlich alle sechs bis sieben Monate ein, bei einigen Hunderassen seltener. Dass es bald so weit ist, erkennst du an entsprechenden Symptomen schon bevor die Hündin zickig auf Rüden reagiert und erste Blutstropfen verliert.

Die meisten Hündinnen beginnen bereits 2-4 Wochen vor der Hitze, häufiger in kleinen Mengen zu markieren. Viele Hündinnen Haaren auch erst einmal richtig ab und wenn sie „nackig“ sind geht es los.

Dann entwickeln sich vor der ersten Läufigkeit die Zitzen und die Milchleisten weiter. Während die meisten Junghündinnen sehr kleine Zitzen und einen ganz glatten Bauch haben, werden die Zitzen vor der ersten Hitze größer und man spürt das Gewebe der Milchleisten leicht unter der Haut. Das bleibt normalerweise auch nach der ersten Hitze so. Dazu kann etwas klarer bis weißer Ausfluss kommen.

Kurz bevor der erste Blutstropfen zu finden ist, beginnt die Vulva anzuschwellen. Wie stark, das ist ganz unterschiedlich. Bei einigen Hündinnen wird die Vulva nur straff und etwas größer, andere haben plötzlich hinten ein „riesiges“ Anhängsel.

Meist sieht man es sehr gut, wenn man auf die Anzeichen achtet.

Wie läuft die Schwangerschaft ab?

Die ersten fünf bis sechs Wochen

Eine normale Schwangerschaft der Hündin dauert zwischen 60 und 69 Tage. Am Anfang der Trächtigkeit muss noch nichts beachtet werden und auch die Futtermenge muss noch nicht so sehr erhöht werden.

Ab dem 40. Tag

Ab dem 40. Tag merkt man langsam, dass die Hündin ein verdicktes Euter und einen verstärkten Appetit bekommt. Lotti bekommt ab diesem Zeitpunkt noch reichhaltigeres Futter und wird sehr sehr verwöhnt. Gerade im letzten Drittel der Schwangerschaft nehmen die Welpen sehr stark an Gewicht und Größe zu. Und auch erst spät sieht man einen dicken Bauch und auch Bewegung im Bauch. Bereits jetzt steht die Wurfkiste bereit, sodass sie sich daran gewöhenen kann. Ihr liebster Platz wird es dennoch nicht. Lotti ist eher ein Couch- oder Bodenschläfer.

17 Tage alte Goldendoodlewelpen, hier Lenny und Jette vorn und Josi dahinter, lernen das Laufen. Die Mutti ist schon öfter genervt.
Eine passende Wurfkiste sollte vorhanden sein und vorher schon bereitgestellt werden damit deine Fellnase sich wohlfühlt.

Unmittelbar vor der Geburt

Sechs bis zehn Tage vor der Geburt sinkt die Körpertemperatur auf 37 bis 38 Grad Celsius ab. Es macht Sinn täglich die Temperatur zu kontrollieren.
Wenn du nochmals einen deutlichen Abfall um 1 – 1,5 Grad auf 36,5 Grad bemerkst ist es ein unwiderrufliches Zeichen, das die Geburt bevorsteht. Hinzu kommt noch ein sehr auffälliges Verhalten der werdenden Mutter, wie häufiges Urinieren, Belecken der Vulva, Nestbau, Futterverweigerung und Unruhe.

Bei Lotti haben wir fast nicht bemerkt. Wir stressen sie aber auch nicht mit ständigem Fiebermessen. Wir sin in der letzten Woche immer zuhause. Klar, man wartet schon und beobachtet viel. Aber: die Natur kann das allein sagen wir uns. Sie hat wirklich nur am Geburtstag in der Kiste gescharrt.

Der Tag der Tage, die Geburt

Merkst du die ersten Bauchpressen oder einen grünlichen Ausfluss aus der Scheide, dann haben die Wehen eingesetzt. Zwischen den einzelnen Welpen kann es wenige Minuten aber auch länger als eine Stunde dauern. Die Mutter durchtrennt normalerweise selbst die Nabelschnur, befreit die Welpen von der Fruchthülle und regt mit Belecken die Atmung an. Achte darauf, dass mit jedem Welpen eine Nachgeburt abgeht. Die meisten Hündinnen fressen die Nachgeburt, die sehr proteinreich ist und der Hündin viel Energie nach der anstrengenden Geburt liefert.

Aber im Großen und Ganzen wissen die Hündinnen genau Bescheid. Am Morgen der geburt war auch erstmal nichts anders als sonst. Wir bemerkten Unruhe und Hächeln. Lotti wusste nicht so recht wohin mit sich. Als die Unruhe zunahm und sie ständig zwischen Wurfkiste und gebuddelter Höhle im Garten pendelte, reagierte ich und schaffte Ruhe im haus und begleitete sie zur Wurfkiste. Und von da an ging es schnell. Insgesamt dauerte die Geburt 8 Stunden. Es war beeindruckend. Sie brauchte gar keine Hilfe. Wir sind beeindruckt von diesem Wunder.